Home / Tourismus / Brauchtum / Boellerschiessen
Schriftgröße verkleinen Schriftgröße ändern Schriftgröße vergrößern


 

Das Weihnachtsschießen

 

Haiker-W. Böllerschützen
Das Schießen zum Christfest ist vor allem im Berchtesgadener Land weit verbreitet und beliebt. Geschossen wird aus Handböllern. Bis heute wird in die Böller eine abgewogene Menge Pulver geschüttet, dann der Lauf mit einem Holzkeil „verdämmt". Ein Zündhütchen sorgt für die Entzündung des Pulvers. Der Brauch ist erstmals 1666 urkundlich belegt und dort als ein alter Volksbrauch vorausgesetzt. Seine Vorläufer waren wohl die Lärmumzüge mit Peitschen-knallen u.a. vor allem in den Rauhnächten. So dürfte der Brauch weit in die Vorzeit unseres Volkes hineinreichen. Der Brauch des Weihnachtsschießens gehört ursprünglich wohl zu jenen Wintersonnwend-Bräuchen, welche die ruhenden (und bald neu aufkeimenden) Lebens- und Wachstumsgeister wecken und fördern wollten. Dazu sollen alle lebensfeindlichen und wachs-tumshemmenden Geister gebannt werden.

 

Termine der Böllerschützen:


  • Christkindlschießen findet am 24.12. um 15.00 Uhr beim Schloss Staufeneck und am Panoramaweg statt.
  • Mettenschießen findet am 24.12. um 22.30 Uhr beim Panoramaweg statt.
  • Silvesterschießen findet am 31.12. um 15.00 Uhr beim Schloss Staufeneck und am Panoramaweg statt.
  • Neujahrsschießen findet am 1.1. um 9.30 Uhr beim Panoramaweg statt.
  • Außerdem findet das Böllerschießen zu Festlichkeiten und kirchlichen Anlässen während des Jahres statt.